Die Welt durch die Kamera gesehen

Jörg Hüddersen Photographie

Startseite / Essays / Rundgang auf dem Schützenfest

Rundgang auf dem Schützenfest

Es war die erste richtige Unternehmung des neu gegründeten Osteroder Fotostammtisches: Ein Besuch des Goslarer Schützenfestes. Mit neun Personen und mindestens doppelt sovielen Objektiven zogen wir los, um am ersten Abend die Lichter auf dem Festplatz und das Feuerwerk einzufangen.

Riesenrad

So ein Volksfest klingt zunächst nach reichlch Motiven, besonders am Abend, wenn alles in grellen Lichtern erleuchtet ist. So einfach gestaltete sich die Suche nach Motiven aber dann doch nicht. Zunächst sind es mal die vielen Menschen, die immer irgendwie im Bild stehen. Die wären zwar sicher eine Protraitserie wert, aber davor steht ja das Recht am eigenen Bild. Also schaut man sich die Fahrgeschäfte an.

Schnell war mir klar, "richtig" belichtete Bilder sind langweilig. Eingefrorene Bewegungen mit ein paar Lampen geben noch kein spannendes Motiv. Also habe ich es mit längeren Belichtungszeiten probiert. Eine Zehntelsekunde bei max. ISO 800 und Blende 5.6 ist ein guter Ausgangswert für alle Arten von Fotos am Abend und bei Nacht. Und plötzlich ergaben sich spannende Bewegungsunschärfen und die Lichter zogen Spuren.

Einmal habe ich mich auch an einem Mitzieher versucht. Das Ergebnis ist ein einziges Bild von bestimmt zwanzig, das etwas geworden ist. Hier hat aber zur Abwechslung mal der 3D-Autofokus meiner Nikon gute Arbeit geleistet.

Zum Schluss gab es dann das Feuerwerk. Doch wohin mit all den Stativen? Eine halbwegs gute Position ist schwer zu finden, schließlich kann man sich nicht einfach mittten im Weg aufbauen. Zwischen den Wohnwagen der Schausteller ergab sich aber ein einigermaßen freier Blick. Und dann wieder die übliche Feuerwerk-Frage: Langzeit- oder Kurzzeitbelichtung? Angesichts des Riesenrades, dass zwangsläufig mit ihm BIld ist, entschied ich mich für zehn Sekunden Belichtung. Das war während des Höhepunkts des Feuerwerks etwas lang - die einzelnen Raketen ergaben nur noch hellen Matsch. Etwas klarer wurde es mit Abblenden auf Blende 11. Trotzdem stimmte die Einstellung während der überwiegenden Zeit des Feuerwerks.