Die Welt durch die Kamera gesehen

Jörg Hüddersen Photographie

Startseite / Essays / Der Oberländische Kanal

Der Oberländische Kanal

In der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren gibt es ein besonderes Technikdenkmal: den Oberländischen Kanal (poln. Kanał Elbląski) zwischen Ostròda (Osterode) und Elbląg (Elbing). Was ihn besonders macht, sind seine fünf Rollberge (Pochylnia), die die Schiffe auf einem von Drahtseilen gezogenen Waggon überwinden.

Erbaut wurde der Kanal zwischen 1844 und 1860 von dem königlisch preußischen Baurat Georg Steenke, um Holz und andere Güter aus dem Oberland an die Ostseeküste zu transportieren. Aber bereits nach wenigen Jahren bekam er 1893 Konkurrenz von der Eisenbahn und mehr und mehr seiner Fracht.

Heute ist der Kanal eine wichtige touristische Sehenswürdigkeit und steht als technisches Denkmal unter Schutz. Mit einem Aufwand von 116 Mio. Złoty wurden die Rollberge zwischen 2012 und 2015 komplett saniert und ein neues Museum zur Geschichte des Kanals in Buczyniec (Buchwalde) erbaut.

Das technische Prinzip ist einfach: Wasser aus dem oberen Kanalteil treibt über ein Wasserrad ein Zugseil an, das zwei Waggons über eine schiefe Ebene zieht. Auf diesem Waggons stehen die beförderten Schiffe auf dem Trockenen. Das Aufschlagwasser wird dann etwas unterhalb des Rollbergs in den tiefergelegenen Teil des Kanals abgelassen.

Interessanterweise spart dieses Verfahren enorm viel Wasser: nur etwa ein Fünftel der für eine Schleusung benötigten Wassermenge gelangt in den unteren Kanalteil.

Die Bedienung der Maschinerie erfordert zwei Mann Personal pro Rollberg. Ein zu beförderndes Schiff fährt zunächst in den unter Wasser bereitstehenden Waggon hinein und macht an dessen Seitenwänden fest. Der Kapitän schlägt sodann mit einem Hammer eine am Waggon aufgehängte rote Metallscheibe an. Das ist das Signal für den ersten Mitarbeiter am Scheitelpunkt des Rollbergs. Er zieht an einem Drahtseil und signalisiert damit dem Maschinisten im Maschinenhaus, Wasser auf das Wasserrad laufen zu lassen. Der Waggon setzt sich in Bewegung und das Schiff setzt auf dem Waggonboden auf. So wird es über den Berg in den nächsten Kanalabschnitt befördert, wo der Waggon wieder abtaucht und das Schiff freigibt.

Mehr zur Gescichte des Oberländischen Kanals bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Oberländischer_Kanal